FAQ´s

einfach | modern | österreichisch

Wir haben die meisten Antworten zu offenen Fragen hier zusammen getragen!

FAQ´s für Arbeitgeber

FAQs für Arbeitgeber

Nein und ja. Da der Angestellte nach Gehaltsumwandlung nicht unter den KV fallen darf, kann der Angestellte sich kein Dienstrad leasen. ABER Sie als Firma können ihm/ihr ein Firmenrad leasen – quasi als steuerbegünstigtes Gehaltsplus. Eine weitere Möglichkeit kann auch sein die Leasingrate vom Nettogehalt einzubehalten. Dies bringt zwar keinen Steuervorteil, aber mit einem kleinen Arbeitgeberzuschuss trotzdem eine erhöhte Mitarbeiterbindung!

Gemeinden oder Städte als Arbeitgeber können für ihre Mitarbeitenden auch das JobRad Modell einführen. Es ist aber individuell zu klären ob eine Gehaltsumwandlung möglich ist. Dadurch, dass es aber meist keine Überzahlung zu den Gehaltstabellen gibt, ist oft nur ein Netto-Abzug möglich.

JA, teilweise oder zur Gänze – das kommt einer Lohn/Gehaltserhöhung gleich und es fallen dafür keine Lohnnebenkosten an.

Ja natürlich, auch Sie als Firmeninhaber können unsere Dienstleistung in Anspruch nehmen. Klären Sie die dies aber bitte vorab mit Ihrem Steuerberater, eine Gehaltsumwandlung ist in diesem Fall nicht immer möglich, aber das Rad kann bei betrieblicher Nutzung natürlich trotzdem geleast werden.

Selbstverständlich in unserem hoch-digitalisierten Portal. Dort sind alle Verträge gesammelt – mit uns entsteht kein Papierkrieg mehr!

Es kann gewählt werden zwischen einer Laufzeit von 36 oder 48 Monaten. Der Arbeitgeber kann aber auch eine dieser beiden Laufzeiten festgelegt haben.

Ja, Teilzeitbeschäftigte und geringfügig Beschäftigte sind Vollzeitbeschäftigten gleichzusetzen. Es ist hier natürlich genauso zu beachten, dass keine Unterschreitungen des kollektivvertraglich geregelten Mindestlohns oder -Gehalts auftreten und es gilt auf das Existenzminimum zu achten.

Gehaltsumwandlung bedeutet, dass ein Teil des Gehaltes nicht ausbezahlt wird, sondern dieser als Sachbezug verwendet wird. Im Fall des Dienstrades wird somit das Nutzungsentgelt (= Leasingraten) als Gehaltsumwandlung angesetzt. Dieses Nutzungsentgelt wird vom Brutto-Gehalt abgezogen und reduziert somit die Lohnsteuer-Bemessungsgrundlage, was wiederum zu einer Steuerersparnis führt. Die Ersparnis dabei ist immer Gehaltsabhängig. So kann es sein, dass wenn eine Leasingrate von 90€ vom Bruttogehalt einbehalten wird, schlussendlich sich das Netto-Gehalt nur um 55€ reduziert. Somit sind die 55€ die tatsächlichen Kosten.

Über das LeaseMyBike-Portal wird der komplette Dienstradprozess abgewickelt, egal ob Händler, Arbeitgeber oder Arbeitnehmer. Es ist ein papierloses Office. Mit uns arbeiten sie volldigitalisiert und online. Das garantiert eine rasche und unkomplizierte Abwicklung, mit wenig Aufwand.

Die Nutzung des Portals ist für Händler, Arbeitgeber und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kostenlos.

Für Sie als Arbeitgeber, ist die Nutzung unserer Dienstleistung völlig kostenlos. Es entsteht jeglich ein kleiner Verwaltungsaufwand und in Österreich fällt eine kleine Rechtsgeschäftsgebühr für jeden Leasingvertrag an, welche an das Finanzamt abgeführt wird. Diese trägt üblicherweise der Arbeitgeber. Allerdings ist die Arbeitgeberseitige Ersparnis in der Regel viel höher als diese Gebühr und diese wird somit leicht kompensiert.

Kommt es zu einem Totalschaden, so wird der Leasingvertrag beendet. Die Versicherung zahlt die offenen Raten und es wird ein neuer Vertrag abgeschlossen.

Wird wirklich mal ein Rad gestohlen, so wird der Leasingvertrag vorzeitig beendet. Die noch offenen Leasingraten seitens Leasingbank werden von der Versicherung übernommen. Es kann im Anschluss ein neues Leasing abgeschlossen werden.

Dies ist bei uns versichert! Sobald der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer keinen Gehalt mehr ausbezahlt, übernimmt die Versicherung die Leasingraten. Bei Kündigung oder Todesfall kann der Vertrag aufgelöst werden und LMB kümmert sich um die Abwicklung.

Gesunde Mitarbeiter:innen, sinkender Bedarf von Parkplätzen für Autos auf dem Firmengelände, attraktiver Anreiz um Mitarbeiter zu binden oder einzustellen, zufriedene Mitarbeiter:innen, Stärkung des Image und ein Beitrag zum Klimaschutz / umweltfreundliche Infrastruktur.

Der Mitarbeiter ist verpflichtet, das Rad in einem ordnungsgemäßen Zustand wieder zurück zu bringen. Ist dies nicht der Fall, so muss der Mitarbeiter auf seine Kosten den erwünschten Zustand wiederherstellen.

Leasingverträge dürfen nur von zeichnungsberechtigten Personen in Ihrem Unternehmen unterschrieben werden. Diese sogenannten Dienstrad-Verantwortlichen werden bei der Registrierung definiert!

Mit unserem LeaseMyBike-Portal bieten wir eine All-In-One Lösung an und unterstützen Sie gerne bei der Durchführung.

Die Grenzen liegen bei mind. 750€ und max. 10.000€.

FAQ´s für Arbeitnehmer

FAQs für Arbeitnehmer

Dies kommt auf die Einstellung an die dein Arbeitgeber getroffen hat. Mit unserem Portal ist es möglich bis zu zwei Diensträder zu leasen.

Ja – auch wenn es Dienstrad heißt, darf das Fahrrad privat genutzt werden. Dabei ist auch eine 100% Privatnutzung möglich!

Kein Problem, wir nehmen gerne Kontakt mit ihm auf. Bitte informieren Sie uns – wir machen den Rest. Grundsätzlich haben Händler keinen Nachteil wenn Sie mit LeaseMyBike arbeiten.

Ja – Auch mit einem Dienstrad oder Jobrad kann die Pendlerpauschale weiterhin beantragt werden. Und ein Dienstrad kann auch zusätzlich zu einem Dienstwagen zum Einsatz kommen!

Grundsätzlich Ja, der Händler und der Arbeitgeber müssen aber in Österreich ansässig sein. Außerdem kann es sein, dass die Steuergrundlagen des Wohnsitzlandes gelten. Deshalb muss auch mit dem Arbeitgeber abgestimmt sein ob das Leasing für Grenzgänger angeboten wird. Ausgenommen sind im Moment Mitarbeiter mit Wohnsitz in der Schweiz.

Bei einem Schadensfall an Ihrem Fahrrad wenden Sie sich bitte direkt an den Fachhändler. Dieser kann die Reparatur durchführen und erledigt die Abwicklung direkt mit der Versicherung. Andere Fälle wie Diebstahl, Krankenstand oder ähnliches melden Sie oder Ihr Arbeitgeber direkt über unser Portal.

Selbstverständlich in unserem hoch-digitalisierten Portal. Dort sind alle Verträge gesammelt – mit uns entsteht kein Papierkrieg mehr!

Es kann gewählt werden zwischen einer Laufzeit von 36 oder 48 Monaten. Der Arbeitgeber kann aber auch eine dieser beiden Laufzeiten festgelegt haben.

Grundsätzlich ja! In der österreichischen Gesetzgebung gibt es allerdings ein paar Themen, welche die Möglichkeiten bei manchen Unternehmen einschränken können. Gerne informieren und beraten wir sie dazu persönlich.

Nein, es sind wirklich nur neue Räder möglich!

Nein, du hast freie Händlerwahl aus unserem Partnernetzwerk.

Wird das Rad zurückgegeben so muss dies in einem ordnungsgemäßen Zustand erfolgen. Dieser wird durch den Händler überprüft.

Gehaltsumwandlung bedeutet, dass ein Teil des Gehaltes nicht ausbezahlt wird, sondern dieser als Sachbezug verwendet wird. Im Fall des Dienstrades wird somit das Nutzungsentgelt (= Leasingraten) als Gehaltsumwandlung angesetzt. Dieses Nutzungsentgelt wird vom Brutto-Gehalt abgezogen und reduziert somit die Lohnsteuer-Bemessungsgrundlage, was wiederum zu einer Steuerersparnis führt. Die Ersparnis dabei ist immer Gehaltsabhängig. So kann es sein, dass wenn eine Leasingrate von 90€ vom Bruttogehalt einbehalten wird, schlussendlich sich das Netto-Gehalt nur um 55€ reduziert. Somit sind die 55€ die tatsächlichen Kosten.

Über das LeaseMyBike-Portal wird der komplette Dienstradprozess abgewickelt, egal ob Händler, Arbeitgeber oder Arbeitnehmer. Es ist ein papierloses Office. Mit uns arbeiten sie volldigitalisiert und online. Das garantiert eine rasche und unkomplizierte Abwicklung, mit wenig Aufwand.

Die Nutzung des Portals ist für Händler, Arbeitgeber und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kostenlos.

Kommt es zu einem Totalschaden, so wird der Leasingvertrag beendet. Die Versicherung zahlt die offenen Raten und es wird ein neuer Vertrag abgeschlossen.

Wird wirklich mal ein Rad gestohlen, so wird der Leasingvertrag vorzeitig beendet. Die noch offenen Leasingraten seitens Leasingbank werden von der Versicherung übernommen. Es kann im Anschluss ein neues Leasing abgeschlossen werden.

Grundsätzlich ist jedes neue Fahrrad oder E-Bike möglich. Dabei ist es egal ob es sich um ein Rennrad, Mountainbike oder Citybike handelt. Durch unser starkes Fachhandelsnetzwerk sind nahezu alle Marken und Modelle möglich. Der Kaufpreis kann dabei zwischen € 749 bis € 10.000 liegen, sofern dies nicht durch Ihren Arbeitgeber anders definiert wurde.

Der Mitarbeiter ist verpflichtet, das Rad in einem ordnungsgemäßen Zustand wieder zurück zu bringen. Ist dies nicht der Fall, so muss der Mitarbeiter auf seine Kosten den erwünschten Zustand wiederherstellen.

Der Arbeitnehmer muss das Rad, sofern er es nicht selber behalten möchte, auf seine Kosten zum Händler zurück bringen.

In nur wenigen Schritten: registrieren Sie sich in unserem Portal, Ihr Arbeitgeber schaltet Sie frei und definiert den maximalen Kaufpreis, Sie suchen sich bei einem unserer Partner-Händler das Wunschbike aus und nach Freigabe durch den Arbeitgeber kann das Rad abgeholt werden.

Die Grenzen liegen bei mind. 750€ und max. 10.000€.

Ganz klares NEIN. Die Leasingrate beeinflusst den Sozialversicherungsbeitrag nicht.

Festverbautes Zubehör zählt zum Kaufpreis. Z.B.: Seitenständer, nicht abnehmbare Lichtanlage, Gepäckträger, andere Pedale, angeschraubte Flaschenhalter, Glocken usw.

FAQ´s für Händler

FAQs für Händler

Selbstverständlich in unserem hoch-digitalisierten Portal. Dort sind alle Verträge gesammelt – mit uns entsteht kein Papierkrieg mehr!

Wird das Rad zurückgegeben so muss dies in einem ordnungsgemäßen Zustand erfolgen. Dieser wird durch den Händler überprüft.

Nein, das übernehmen wir. Du gibst nur die Fahrzeugdaten im Portal ein. Der Leasingvertrag wird dann im Hintergrund erstellt.

Nein, dies läuft automatisch im Hintergrund über das Portal mit.

Über das LeaseMyBike-Portal wird der komplette Dienstradprozess abgewickelt, egal ob Händler, Arbeitgeber oder Arbeitnehmer. Es ist ein papierloses Office. Mit uns arbeiten sie volldigitalisiert und online. Das garantiert eine rasche und unkomplizierte Abwicklung, mit wenig Aufwand.

Die Nutzung des Portals ist für Händler, Arbeitgeber und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kostenlos.

Kommt es zu einem Totalschaden, so wird der Leasingvertrag beendet. Die Versicherung zahlt die offenen Raten und es wird ein neuer Vertrag abgeschlossen.

Erweiterung des Kundenkreises, Steigerung des Umsatzes, Cross-Selling im Shop und Online, Reparaturen, Inspektion und Verschleiß generieren einfache, verstärkte zusätzliche Einnahmen, Einfache und unkomplizierte Abwicklung über das LeaseMyBike-Portal, verstärkte Bekanntheit, marken- und herstellerunabhängig.

Der Mitarbeiter ist verpflichtet, das Rad in einem ordnungsgemäßen Zustand wieder zurück zu bringen. Ist dies nicht der Fall, so muss der Mitarbeiter auf seine Kosten den erwünschten Zustand wiederherstellen.

Der Arbeitnehmer muss das Rad, sofern er es nicht selber behalten möchte, auf seine Kosten zum Händler zurück bringen.

Du registrierst dich einfach in unserem Portal mit deinen Firmendaten. Im Anschluss schicken wir dir unseren Kooperationsvertrag zu und es kann schon losgehen!

Die Grenzen liegen bei mind. 750€ und max. 10.000€.

Festverbautes Zubehör zählt zum Kaufpreis. Z.B.: Seitenständer, nicht abnehmbare Lichtanlage, Gepäckträger, andere Pedale, angeschraubte Flaschenhalter, Glocken usw.